Google+ alias Facebook 2.0 ?

Seit heute morgen bin ich stolzer Besitzer eines Google+ Accounts, dem neuen Versuchen von Google in die Welt der sozialen Netzwerke einzusteigen. Nachdem die bisherigen Versuche von Google in diesem (laut Firmenchef Lary Page) extrem wichtigen Bereich nur mäßigen Erfolg hatten (siehe Orkut und Buzz), kopiert Google in seinem neuen Versuch erfolgreich Facebook und erweitert es mit ein paar wirklich netten Funktionen.

Ich bin eigentlich gar nicht so ein großer Freund von sozialen Netzwerken. Obwohl ich schon seit Jahren einen Facebook Account besitze, ist die URL facebook.com bei mir nur ein paar mal im Monat zu lesen, hauptsächlich deswegen, weil mich 90% der Nachrichten nicht wirklich interessieren. Hört sich drastisch an, aber wenn ich alle Nachrichten wirklich lesen und kommentieren würde, dann ginge damit ein enormer Zeitverlust einher. Google+ scheint hier etwas anders zu sein. Durch den Einsatz von Circles und Streams kann man die Meldungen auf bestimmte Kontaktgruppen beschränken, was dabei helfen sollte, dass zu finden und zu lesen, was einem tatsächlich betrifft und interessiert.

Google+ leider noch etwas unbekannt.

Vorteile von Google+

  • Vergleicht man die Oberfläche von Google+ mit der von Facebook so wirkt Googles Versuch um einiges aufgeräumter, moderner und weniger überladen.
  • Hinsichtlich der Ladegeschwindigkeiten gewinnt Plus haushoch. Während Facebook träge und langsam aufgebaut wird, ist die Geschwindigkeit von Google+ hervorragend.
  • Nicht jeder Facebook-Freund ist auch gleich ein richtiger Freund. Mit dem Konzept der Circles führt Google+ eine wichtige Unterscheidung von Freunden ein. Die Möglichkeit Fotos, Meldungen etc. nur für einzelne Personengruppen freizugeben gibt es zwar bei Facebook auch, allerdings ist der Circles Ansatz von Google von oben bis unten besser durchdacht und bildet einen integralen Bestandteil des gesamten Systems.
  • Werbefrei: Zumindest in der Testphase ist Google+ werbefrei. Ob das auch in Zukunft so bleibt ist fraglich, aber wünschenswert.
  • Sicherheit: Während Facebook immer wieder durch Änderungen der Nutzungsbedingungen und anderer Probleme hinsichtlich des Datenschutzes auffält, gibt sich Google+ viel offener. Die Einstellungen für die Freigabe persönlicher Daten sind von Anfang an sinnvoll gesetzt, alle persönlichen Daten können als ZIP-Archiv oder JSON-Datei heruntergeladen werden und allgemein würde ich meine Daten lieber Google als Facebook anvertrauen.

Nachteile von Google+

  • Wenige Nutzer: Momentan fühlt man sich auf Google+ noch ein wenig einsam und elitär, nicht zuletzt weil die Anmeldung momentan nur durch eine Einladun erfolgen kann. Solange sich der Dienst noch in der Testphase befindet wird sich daran wohl auch noch nicht viel ändern. Falls Google+ allerdings in die Fußstapfen von Gmail tritt (bei dem die Testphase ähnlich ablief), dann wird in Zukunft Google+ wohl eine entscheidende Rolle im Kampf der sozialen Netzwerke spielen
  • Technische Probleme gibt es scheinbar auch noch, so verunsicherte viele Nutzer die Meldung, dass Google studenlang immer wieder die gleiche E-mail versandte, weil der Speicherplatz eines Servers aufgebraucht war.

Auch wenn ich Google in Sachen Sicherheit und Privatsphäre besser als Facebook einschätze, das grundsätzliche Problem bleibt natürlich bestehen und daraus gibts es auch nur zwei mögliche Auswege: nicht am sozialen Hype teilnehmen oder Nischenprodukte wie Diaspora ausprobieren, die sich aber dank mangelnder Besucherzahlen wohl kaum durchsetzen werden können.

Comments are closed.