YouTube ohne Adobe Flash

Ich glaube beinahe jeder Linux-User, der sich hin und wieder von der Kommandozeile lösen kann und sich mit einem Browser in die Tiefen des Web 2.0 stürzt, kennt das Problem: Flash. Auf 32-bit Systemen funktioniert es ja mittlerweile recht tadellos, obwohl es auch hier immer wieder mal Aussetzer und Audio Probleme gibt. Schlimm ist bis heute die Situation aber für alle 64-bit Systemen. Ich weiß nicht wie es momentan unter Ubuntu und anderen Distributionen aussieht, unter Arch Linux wird aber immer noch auf die 32-Bit Version samt 32-bit Bibliotheken und ndiswrapper für den Firefox gesetzt. Es hat sich zwar mittlerweile bei Adobe manches hinsichtlich 64-bit Support für Linux getan, die 64er Version des Flashplugins ist allerdings immer noch als „Preview“ gekennzeichnet und hinkt scheinbar immer wieder einmal der aktuellen Version hinterher, was vor allem bei Sicherheitsproblemen nicht vertretbar ist.

Nachdem ich heute wieder einmal einen Komplettabsturz nach dem Wechsel in den Vollbildmodus eines 1080p Videos bei YouTube erleben musst, habe ich mich einmal nach Alternativen umgesehen. YouTube bietet auch ein HTML5 Demo an, von daher hab ich zuerst Flash gänzlich deinstalliert und den HTML5-Preview Modus für YouTube aktiviert.

HTML5 YouTube Test:

  • manche Videos funktionieren tadellos
  • manche Videos verlangen Flash und funktionieren nicht mit HTML5
  • Vollbildmodus ist nur Vollbild innerhalb des Browserfensters
  • scheinbar werden nur SD-Auflösungen unterstützt

Die große Open-Source Alternative zum Flashplayer ist Gnash. Gnash ist eine freie Implementation des Flash-Standards und unterstützt laut eigenen Angaben SWF v7 und einige wenige SWF v8 und v9 Funktionen. Youtube sollte allerdings mittlerweile komplett funktionieren. Dabei gibt es einen Standalone-Player und ein Plugin für den Browser. Unter Arch Linux müssen einfach die Pakete

gnash-common
gnash-gtk

installiert werden. Nach einem Neustart des Browsers sollte das Plugin bereits aktiviert sein.

GNASH YouTube Test:

  • alle getesteten Videos funktionieren
  • Performance im Vollbildmodus sehr schlecht (auch bei SD-Auflösungen)
  • HD-Auflösungen mit sehr schlechter Performance
  • Oftmals ruckeln bei Ton und Video

GNASH funktioniert, allerdings ist es noch nicht schnell genug, um wirklich eine Alternative zum proprietären Adobe Flashplayer zu sein. Vor allem bei höheren Auflösungen oder im Vollbildmodus kommt es zu starken Verzögerungen und stockender Video wiedergabe und das obwohl mein Rechner nicht gerade schwach ist (ATI 5770, AMD Athlon II QuadCore). YouTube Videos funktionieren zwar soweit, viele andere Seiten verweigen allerdings ihren Dienst (etwa speedtest.net).

Es gäbe zwar noch andere Alternativen, etwa Videos downzuloaden (etwa mit dem Video Download Helper für Firefox oder dem Paket youtube-dl im Arch Repositorium) oder mit einem Plugin für z.B. Totem abzuspielen. Beides finde ich jedoch nicht wirklich bequem, weswegen ich es in diesem Kurztest auch nicht ausprobiert habe.

Heißt für mich wohl oder übel noch ein wenig Länger mit dem verhassten Flashplayer zu arbeiten. Traurig, aber wahr.

Comments are closed.