Kurztest

BitTorrent Sync

Geposted in Kurztest, Linux, Planet am 28. Mai 2013 um 16:43 von schneida – 5 Kommentare

Jeder kennt das Probleme, mehrer Computer, an mehreren Orten, zu unterschiedlichen Zeiten online, und dennoch möchte man seine Daten immer und überall synchron haben. USB-Sticks werden auf die Dauer unübersichtlich, lästig und zu klein, Festplatten sind vielleicht als Backuplösung oder zum einmaligen Übertragen großer Daten gut und Online-Speicherlösungen wie Dropbox, HiDrive, Google Drive, und wie sie auch alle heißen mögen, sind oftmals zu klein bzw. begegnet man gerne mit etwas Respekt. Was also tun um dem händischen Daten hinundherschieben endgültig ein Ende zu setzen? Ausgerechnet die Firma BitTorrent möchte mit einem angepassten peer-to-peer Protokoll Abhilfe im Datenchaos schaffen und bringt mi dem vor wenigen Monaten veröffentlichen BitTorrent Sync eine komfortable Lösung die noch dazu auf Windows, Mac und Linux einsetzbar ist.

mehr lesen »

Steam mit Archlinux

Geposted in Kurztest, Linux, Planet, Spiele am 26. Januar 2013 um 15:14 von schneida – 6 Kommentare

News gibts ja genug rund um den neuen nativen Steam-Client für Linux und auch um die Pläne eine Steam-Spielekonsole basierend auf Linux herauszubringen. Persönlich finde ich diese Idee ungeheuer spannend, zumal mit Valve im Hintergrund tatsächlich eine reale Chance besteht, dass einige Games auf Linux portiert werden. Gerade vor kurzem “belauschte” ich das Gespräch einiger 14-jähriger Schüler auf ihrem Heimweg die sich ausführlich über Ubuntu unterhielten (!!!) und als einen der großen Nachteile die fehlenden coolen Spiele angaben. Zwar meinte einer von ihnen, “zocken tut man ja sowieso auf einer Konsole”, dennoch glaube ich, dass wenn es das Lieblingsspiel auch unter Linux gibt, der Umstieg für viele noch einfacher werden dürfte.

Bei so vielen tollen News gibt es natürlich auch den einen oder anderen Wehrmutstropfen. Dass durch das Portieren des Steam-Clients natürlich nicht gleich hunderte Spiele bereit stehen, sollte den meisten klar sein, doch die Anzahl wächst und falls Valve eine Chance auf dem hart umkämpften Konsolen-Markt haben möchte, sollten sie sich auch dringen darum bemühen diesen Trend zu fördern. Mit Klassikern wie Half-Life 1 und das originale Counter-Strike kann man vielleicht ein paar Veteranen glücklich machen, aber der große Wuuumbs ist dadurch natürlich nicht zu erwarten.

Das zweite Problem ist, dass die Verteilung von Software unter Linux gänzlich anders funktioniert wie im Windows und Mac-Universum. Anstatt dass Software-Erzeuger selbst Pakete erstellen, ist dies unter Linux die Aufgabe der Distributoren, die dazu allerdings am besten den Quelltext der Software zur Verfügung haben. Das ist aber weder beim Client selbst noch bei den Spielen der Fall und so ist der Support auf anderen Distributionen, als den vom Hersteller vorgesehenen, nur eingeschränkt möglich. Valve hat für Steam Ubuntu in der 32-bit Variante gewählt, wohl mit dem Hintergedanken, dass dieses (und alle direkten Ableger) den größten Marktanteil unter den Desktop-Linuxen hat. Momentan befindet sich der Client noch in der Beta-Phase insofern ist nicht sicher, ob es bei 32-bit und Ubuntu bleibt, fürs erste ist das aber anzunehmen. Ich verwende selbst aber bereits jahrelang Arch Linux als meine Hauptdistribution und bin damit auch sehr glücklich. In diesem Artikel möchte ich daher einen kurzen Statusbericht liefern, wie gut Steam mit einem 64-bit Arch Linux umzugehen weiß.
mehr lesen »

DroidVPN, der Easy ICMP-Tunnel

Geposted in Android, Kurztest, Tipps am 17. September 2012 um 4:46 von schneida – 2 Kommentare

Bin gerade im Play Store auf DroidVPN gestoßen, einer App mit der man kinderleicht einen ICMP (aber auch UDP und TCP) Tunnel aufbauen kann, und so Firewalls und co. umgehen kann. Nach der Installation (die Anwendung setzt im übrigen Root-Rechte voraus) muss man sich gratis auf der Website von DroidVPN registrieren um sich mit seinem Benutzerdaten an einem von mehrern Servern in der USA anmelden zu können. Danach baut die Anwendung einen Tunnel zu einem dieser Server auf und verschiebt jeglichen Traffic darüber. Das ganze ist praktisch wenn man etwa in einem Hotel / Flughafen WLAN surft, und die Firewall wichtige Services blockiert. Das ganze kann man natürlich auch mit einem eigenen VPN (etwa am Homerouter, über die Firma oder einen eigenen Server) ebenfalls umgehen. Das besonder an der App ist jedoch, dass sie auch ICMP Tunnel anbietet. Dieser funktioniert oft auch dann noch, wenn ein Zugang zum Internet nur nach Bezahlung möglich ist, Pings jedoch nicht blockiert werden. Ein herkömmlicher VPN-Server würde in diesem Fall versagen.

100 MB pro Tag sind im gratis Service inkludiert, wer mehr benötigt, muss sich die Premium Version installieren. Ein äußert großzügiges Angebot (man sollte allerdings bedenken, dass jeglicher Traffic nun von den Servern von DroidVPN überwacht werden kann, sofern er nicht über HTTPS oder andere Protokolle verschlüsselt wird).

Mosh, ssh done right?

Geposted in Kurztest, Linux, Planet am 23. Juli 2012 um 17:57 von schneida – 7 Kommentare

Mosh, so nennt sich ein relativ neues Projekt (so neu, dass es noch nicht einmal einen Wikipedia-Artikel gibt), dass sich vorgenommen hat, SSH von Grund auf zu erneuern. Die Mobile Shell bietet einige spannende Ansätze um auch bei wechselnden Netzwerkverbindungen und hohen Latenzzeiten ein angenehmes arbeiten zu ermöglichen.
mehr lesen »

Finanzkontrolle in der Finanzkrise: Grisbi

Geposted in Kurztest, Linux, Planet am 22. Juli 2012 um 21:04 von schneida – 7 Kommentare

In Zeiten der Finanzkrise muss man ja bekanntlich schauen wo sein Geld bleibt. Damit man nicht wie manch Staat in die Pleite schlittert bieten sich einige nützliche Programme an um den Überblick nicht zu verlieren. Neben den bekannten OpenSource Riesen wie GnuCash und KMyMoney bin ich nun auf ein kleines aber doch recht ordentliches Programm namens Grisbi gestoßen. Zugegeben es kann nicht ganz so viel wie die Konkurrenz, dafür braucht man aber auch keinen Doktor in Finanzwissenschaften um es bedienen zu können.
mehr lesen »

Active Directory mit Samba 4 unter Ubuntu 12.04

Geposted in Kurztest, Planet, Tutorial am 4. Juli 2012 um 18:39 von schneida – 30 Kommentare

Seit der SambaXP, einer großen internationalen Samba Konferenz für Entwickler und Systemadministratoren, Anfang Mai gehen die Wogen um Samba 4 höher als vielleicht je zuvor. Jede Computerfachzeitschrift die etwas auf sich hält bringt Artikel über die Pläne für ein Release der neuen Version noch in diesem Jahr 2012 und macht deutlich welch wichtiger Schritt Samba 4 für Linux als Ersatz zum allgegenwärtigen Windows Server in kleineren und mittleren Betrieben darstellt. In diesem Artikel möchte ich zeigen, wie man Ubuntu 12.04 LTS mithilfe von Samba 4 in einen vollwärtigen Windows kompatiblen Domain Controller samt Active Directory konvertiert. Für Produktivumgebungen ist so ein Setup laut Entwickler zwar noch nicht unbedingt geeignet, um mit den neuen Tools vertraut zu werden reicht es aber auf alle Fälle!
mehr lesen »

XBMC 11 Eden kommt bald!

Geposted in Kurztest, Planet am 7. März 2012 um 13:24 von schneida – 3 Kommentare

Das populäre Open Source Mediencenter XBMC nähert sich langsam aber sicher einem neuen Major Release an. Seit ein paar Tagen steht der Release Candidate 2 zum Download auf der Projektseite bereit. Die neue Version bringt vor allem Verbesserungen in der Architektur mit sich, aber auch ein Port für iOS, neue Funktionen wie die Wiedergabe ungeschützter BluRays und ein neues Standard-Design sind mit an Board. Da ich ein großer Fan von XBMC bin habe ich die neue Version bereits jetzt einmal angetestet. mehr lesen »

Speedtest Self-Hosted

Geposted in Kurztest, Tipps am 17. Februar 2012 um 19:37 von schneida – 1 Kommentar

Wer schon immer einmal seinen eigenen Speedtest hosten wollte kann das nun mit dem Mini-Speedtest von speedtest.net machen. Das einzige was man benötigt ist ein Webserver der PHP, ASP.NET oder ASP unterstützt. Nach dem Download des Mini-Speedtest-Servers muss dieser nur noch entpackt werden und der Webserver so konfiguriert werden, dass er auf die richtige index-Datei verweist. Dann kann es schon losgehen mit dem Testen. Wozu das ganze gut sein soll? Ehrlich gesagt, keine Ahnung, lustig ist es auf alle Fälle um mal zu sehen ob sein Server tatsächlich schneller als seine eigene Anbindung ist. Eventuell könnte man es noch zum Testen von LANs hernehmen, dazu gibt es aber bereits handlichere Alternativen wie zum Beispiel iperf. Wer den Mini-Speedtest einmal in Aktion sehen möchte, kann gern meine Testseite unter speedtest.tridex.net ausprobieren ;-).

Cinnamon – der wahre GNOME 3?

Geposted in Kurztest, Linux, Planet am 13. Februar 2012 um 20:35 von schneida – 4 Kommentare

Nun ist es doch aber bald wieder genug mit den verschiedenen Abwandlungen von GNOME 3! Da wollten die Entwickler doch eigentlich die bewährte Stabilität von GNOME 2 weiterführen und was passiert, die Einen würden am liebsten ewig bei GNOME 2 bleiben (mich eingeschlossen), die Anderen suchen sich Alternativen (mich ebenfalls eingeschlossen), manch anderen Personen gefällt GNOME 3 tatsächlich oder können sich zumindest langsam damit anfreunden und dann…? Dann gibt es noch ein paar Mint-Entwickler, die glauben, dass GNOME 3 eigentlich super ist, nur die Art und Weise wie man mit dem System interagiert nicht ganz so gut geglückt ist und versuchen eben genau diesen Teil – die GNOME-Shell – entweder anzupassen (MGSE – Mint Gnome Shell Extension) oder ganz zu ersetzen womit wir auch beim Thema dieses Artikels wären: Cinnamon.
mehr lesen »

Benachrichtungsled mit Hackfaktor

Geposted in Android, Hardware, Kurztest, Tipps am 17. Januar 2012 um 22:21 von schneida – 5 Kommentare

Das Galaxy S2 ist das beste Smartphone, dass ich je in den Händen gehalten habe und doch fehlt ihm eine nette kleine, eigentlich nur wenige Cents kostende und recht informative Status LED. Vibration ist nett in der Hosentasche, Klingelton ist nett, wenn man in der Nähe ist, aber all zu oft sieht man die SMS oder das E-mail erst viel zu spät, weil man ja kurz nicht da war und seinen treuen Begleiter nur für wenige Augenblicke alleine gelassen hat. Zum Glück gibt es Abhilfe!
mehr lesen »